Foodfotografie
Schreibe einen Kommentar

Rosenkohl

Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, ändert sich auch das verfügbare Gemüse. Auch wenn wir bis in den November noch tagsüber um die 15° hatten, zeigt der Herbst sich nun von seiner gewohnten Seite. Die Bäume färben sich in wunderschöne rot, gelb und orange Töne, der Regen schaut regelmäßig vorbei und die nächtliche Kälte versucht in die Wohnung zu kriechen. Dafür gibt es in den Hofläden jetzt wieder all die schönen Kohlsorten zu kaufen. Frisch aus der Region. Neben Rotkohl, Wirsing oder Blumenkohl findest du jetzt auch vermehrt Rosenkohl in den Regalen.

Über 30 Jahre habe ich keinen Rosenkohl angefasst. Doch dann hat sich mein Geschmack geändert und seitdem liebe ich Rosenkohl. Die kleinen runden Knollen sind nicht nur geschmacklich sehr lecker, sie sind auch eine wahre Vitaminbombe. Also genau das Richtige für kalte Herbst- und Wintertage, um den Körper bei Laune zu halten. Zufällig eignen sich die kleinen Knollen auch wunderbar als Fotomotiv.

Blende 10, 1/160 sec, ISO 64, 105mm, Stativ, Blitz

Im Verlauf der letzten Wochen habe ich festgestellt, dass ich zu schnell zu viel wollte. Anstatt zu verstehen, was ich dort treibe, ging das Kopieren von tollen Bildern los. Wenn du jedoch die Technik dazu nicht beherrscht, kommt am Ende auch selten etwas Gutes dabei raus. Deshalb habe ich beschlossen, vorerst nur noch simple Kompositionen mit maximal 3 Props zu fotografieren. Ebenfalls wird es immer nur ein Food in dem Bild geben. Und zwar ein rohes Gemüse oder Obst. Vorerst werdet ihr also nichts gebackenes, oder gekochtes mehr hier sehen. Geplant sind mindestens 15 verschiedene Obst-/ Gemüsesorten, die in unterschiedlichen Blickwinkeln, Brennweiten und Lichtsituationen dargestellt werden.

Blende 10, 1/160 sec, ISO 64, 105mm, Stativ, Blitz

Erst wenn ich ganz sicher diese Challenge gemeistert habe, wage ich mich wieder an größere Kompositionen. Außer jemand möchte mich für einen Auftrag buchen 🙂 Dann ist es natürlich etwas anderes. Zuhause wird vorerst nur das rohe Essen fotografiert. Frei nach dem Motto „keep it simple“ oder „weniger ist mehr“. Ebenfalls werde ich in dieser Zeit viel mit künstlichem Licht (Blitzlicht) üben. Für diese Jahreszeit einfach perfekt.

Blende 10, 1/160 sec, ISO 64, 105mm, Stativ, Blitz

Was die nachträgliche Bildbearbeitung angeht, so ist an diesen Bildern nicht so viel verändert worden, wie du vielleicht denkst. Für das letzte Bild habe ich dir das Histogram und die relevanten Einstellungen als Screenshot beigefügt.

nachträgliche Bildbearbeitung in Lightroom

nachträgliche Bildbearbeitung in Lightroom

Zum Schluss noch ein Behind the Scene vom  Dark Mood Rosenkohl.

Behind the scenes Dark Mood Rosenkohl

Wenn du noch Fragen dazu hast, dann hinterlasse mir doch einfach einen Kommentar.

Immer gutes Licht,

Martin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.