In meinem letzten Post ging es darum wie das Jahr 2018 für mich gelaufen ist. Eine wirkliche Zielplanung hatte ich Anfang 2018 noch nicht. Ich wusste nur, dass ich etwas ändern musste um meine Ziele zu erreichen.

Für 2019 habe ich mir klar, definierte Ziele gesetzt. So weiß ich immer, ob ich noch im Zeitplan bin oder nicht. Sie sind recht hoch gesteckt. Aber liebe hohe Ziele und sie dann nicht zu 100% erreichen, als kleine Ziele, die einen nicht vorwärts bringen.

Daher poste ich sie jetzt hier in diesem Beitrag. In 12 Monaten sehen wir dann, wie viele Ziele ich erreichen konnte. Auf geht’s.

Rote Linsen. Mein erstes Bild 2019 für das Ziel: Stockfotografie erfolgreich meistern

Rote Linsen. Mein erstes Bild 2019 für das Ziel: Stockfotografie erfolgreich meistern

Ziele 2019
  • Ende 2019 so weit zu sein, um von der Fotografie leben zu können
  • Mein E-Book komplett überarbeiten und zu einem richtig guten, umfangreichen E-Book ausarbeiten und auf den gängigen Plattformen anbieten.
  • Jeden Monat die Einnahmen aus der Stockfotografie steigern, so dass Ende 2019 mind. 500€ im Monat an Lizenzeinnahmen entstehen.
  • Einen Workshop für Anfänger in der Foodfotografie geben. Maximal 6 Teilnehmer.
  • Mindestens 12 gut bezahlte Aufträge bekommen.
  • Den Workshop von Rachel und Bea Lubas besuchen fahren, irgendwo in Europa (Ich weiß noch nicht wann und wo er ist)
  • Videos und Tutorials drehen ggf. einen YouTube Kanal eröffnen.
  • Eine private FB Gruppe zum Thema Foodfotografie gründen und mind. 500 Mitglieder Ende 2019 haben.
  • Mit diversen kreativen Köpfen aus der Szene vernetzen.

Das wären sie. Meine Ziele für 2019. Einige davon sind sicherlich sehr ambitioniert. Andere wiederum sollten durchaus realistisch sein. Mit dem Erreichen der meisten Ziele dürfte ich eine gute Grundlage haben, um 2020 Vollzeit in der Fotografie durchzustarten. Jetzt heißt es, ran an die Arbeit und nicht nachlassen.

Ich wünsche jedem von euch ein erfolgreiches, und gesundes Jahr 2019. Auf das ihr all eure Ziele erreicht und noch viel mehr.

Bis dahin,

Immer gutes Licht

Martin