Foodfotografie
Kommentare 1

Kirschen

Vermutlich kommst du aktuell auch nicht an den vielen Foodfotos vorbei, die die Kirsche als Hauptdarsteller haben, oder? Egal ob als Kuchen, Eis oder die Kirsche alleine. Facebook, Instagram oder auf anderen Fotoportalen. Überall nur Kirschen, Kirschen, Kirschen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es bei mir jetzt einen Beitrag über Kirschen gibt. Jedoch zeige ich dir nicht nur einfach meine Kirschbilder. Bei mir steckt noch etwas mehr dahinter. Eine riesige Entwicklung.

Vor ungefähr einem Jahr, habe ich das erste Mal Kirschen fotografiert. Damals dachte ich das Bild sei gut. Ein Jahr später frage ich mich ernsthaft, wie ich dieses Bild gut finden konnte. Vermutlich nennt man diesen Schritt „Entwicklung“. Damit du weißt wovon ich rede, zeige ich dir jetzt das alte Kirschbild.

Kirschen - 2017 fotografiert

Kirschen – 2017 fotografiert

Farblich passt das Bild ganz gut. Komposition, Blickwinkel und der Rest sind jedoch eine Katastrophe. So sehe ich es jedenfalls. Da wundert es mich nicht, dass sich dieses Bild bis heute genau 0 Mal verkauft hat. Wer kauft denn so ein Bild?

Ein Jahr später sieht es bei mir schon ganz anders aus. Seitdem wir in Jork wohnen haben wir die Kirschbäume direkt um uns herum. Aus meinem Wohnzimmer kann ich sehen, wie die Kirschen die ich mittags kaufe, morgens gepflückt werden. Das verleitet natürlich zum übermäßigen Kirschverzehr. Seit 2 Wochen ernähren wir uns zu einem nicht unerheblichen Teil von Kirschen. Selbstverständlich durften die Kirschen, bevor es in den Mund ging, noch vor der Kamera Platz nehmen. Über 100 Bilder habe ich von diversen Kirschen geschossen. Unterschiedliche Winkel, unterschiedliche Kompositionen und unterschiedliche Bildbearbeitungen. Dank des Online-Kurses „Composition Essentials“ (Werbe-Link) und „Lightroom Magic“ (Werbe-Link) bin ich heute, ein Jahr später, in der Lage viel bessere Bilder zu schießen. Es ist wirklich wichtig sich von einem Profi, der bereits sein Geld damit verdient, unterrichten zu lassen. Wenn du es alleine probieren möchtest, musst du schon verdammt gut und vor allem fleißig sein. Falls du mehr darüber wissen möchtest, schaue dir doch meinen Artikel über „Composition Essentials“ einmal an. Jetzt endlich zu meinen Bildern.

Das erste Bild ist eines meiner Lieblingsbilder aus einer ganzen Reihe. (Die komplette Reihe kannst du auf Instagram sehen) Der blaue Untergrund harmoniert super mit dem Rot und Grün der Kirschen/ Kirschstiele. Der Rand der hellen Schale sorgt für eine Form im Bild und die Schatten geben den letzten Schliff für die Tiefe. Abgerundet wird das ganze durch Wassertropfen und Reflektionen auf den Kirschen. Ganz ehrlich, wer möchte da nicht direkt ins Bild greifen und sich ein paar Kirschen schnappen?

Kirschen von oben fotografiert

f6.3, 1/40 sec. 105mm, ISO 200

 

Kirschen von oben fotografiert vorher/ nachher Vergleich

vorher/ nachher Vergleich

Die Bildbearbeitung entstand eher zufällig. Eigentlich wollte ich einen realistischen Look haben. Das gefiel mir dann am Ende jedoch nicht wirklich. Immer wenn mir etwas von der Bearbeitung nicht gefällt, fange ich an mit den Reglern in Lightroom zu spielen. Solange bis es mir gefällt. Das kam dieses Mal dabei heraus. Wie immer ein vorher/nachher Bild und die Bearbeitung in Lightroom.

Bildbearbeitung Einstellungen Lightroom

Bildbearbeitung Einstellungen Lightroom

Das zweite Bild war nach 2 Schüssen im Kasten. Die Bildbearbeitung dauerte keine 2 Minuten. Mit dem Ergebnis bin ich 100% zufrieden. Es waren die letzten Kirschen die ich zuhause hatte. Bevor ich sie in meinen Mund springen lies, dachte ich noch an ein schnelles Bild. Also schnappte ich mir eine kleine Schüssel, legte die Kirschen rein, sprühte sie mit Wasser voll, stellte die Schüssel vor ein Fenster und drückte ab. Das war alles. Raus kam eine tolle Nahaufnahme die kaum einer Bearbeitung bedarf.

Kirschen Nahaufnahme - f8/0, 1/50sec, 105mm, ISO 640

f8/0, 1/50sec, 105mm, ISO 640

Nach all den Nahaufnahmen habe ich mich an einer größeren Komposition versucht. Größere Kompositionen sind für mich noch besonders schwierig. Tücher falten, Storytelling und die Auswahl der richtigen Props fällt mir doch oft noch sehr schwer. Am Ende kam nach viel ausprobieren ein Bild dabei heraus, mit dem ich nicht 100% zufrieden bin, welches mir jedoch dennoch sehr gut gefällt. Definitiv ist es ein gewaltiger Schritt in die richtige Richtung.

Kirschen auf einem Holzbrett und hellem Untergrund in der Verarbeitung - f8/0, 1/10sec, 50mm, ISO 64

f8/0, 1/10sec, 50mm, ISO 64

Auch hier war ein bisschen Post-Edit angesagt.

Vorher/ Nachher Vergleich

Vorher/ Nachher Vergleich

Einstellungen Lightroom

Einstellungen Lightroom

Zum Schluss noch ein Foto von einem Kirschkuchen. Schließlich müssen die Kirschen ja auch verarbeitet werden.

Kirschkuchen von oben fotografiert - f5.6, 1/60sec. 50mm ISO 1000

f5.6, 1/60sec, 50mm ISO 1000

Du siehst, mit etwas Kreativität lässt sich aus dem gleichen Produkt sehr viel Unterschiedliches erreichen. Auf meinem Instagram Account kannst du noch ein paar mehr Kirschbilder sehen. Alle hier zu zeigen würde den Rahmen des Beitrages sprengen. Übrigens sind alle Bilder bei Tageslicht entstanden und hatten maximal eine helle/dunkle Styroporplatte als Abschatter/ Aufheller auf der gegenüberliegenden Seite vom Fenster. Mehr nicht.

Solltest du noch Fragen zu den Bildern haben, oder mir deine Kirschbilder zeigen wollen, dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Die Kirschsaison läuft noch 1-2 Wochen. Zeit genug dich ebenfalls an den Kirschen zu versuchen.

Bis dahin,

Immer gutes Licht.

Martin

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.